Die Luftfeuchte ist ein maßgeblicher Klimaparameter und entscheidet wesentlich die Qualität des Raumklimas.
Raumklima

Infolge des Außenklimas besteht innerhalb umbauter Räume ein Raumklima, welches von einer Reihe sehr verschiedener Faktoren beeinflußt wird. Von Bedeutung ist zum einen das thermische Raumklima, resultierend aus dem Zusammenwirken von Lufttemperatur, Luftbewegung, Luftfeuchte und Temperatur der Raumumschließungsflächen. Zum anderen spielt die Luftqualität – im Sinne der hinsichtlich gas- und staubförmiger Verunreinigungen chemischen Reinheit der Luft – eine wichtige Rolle.
Darüber hinaus wirken sich Größen wie Luftdruck, Radioaktivität, Luftelektrizität sowie die Lage des Raumes im Gebäude auf das Raumklima und damit auch auf Menschen aus. Psychologische Faktoren, beispielsweise die farbliche Gestaltung eines Raumes, tragen ebenfalls entscheidend dazu bei, ob das Raumklima als angenehm empfunden wird.

In Anlehnung an Grandjean wird im folgenden unter dem Begriff Raumklima der durch physikalische und chemische Größen gekennzeichnete Zustand der Raumluft verstanden. Im Vordergrund des Interessses steht hierbei die Einflussgröße Luftfeuchte.

„Feuchte“ oder „Feuchtigkeit“

Wenngleich im allgemeinen Sprachgebrauch diese Begriffe meist gleichbedeutend verwendet werden, wird in der Fachterminologie feiner differenziert. In der Klima- und Befeuchtungstechnik wird von „Feuchtigkeit“ vorzugsweise bei der Angabe des Wassergehaltes in festen oder flüssigen Stoffen gesprochen, wohingegen zur Angabe des Wassergehaltes in der Luft und in Gasen korrekterweise der Begriff „Feuchte“ zu verwenden ist.

Luftbefeuchtung ist ohne Frage notwendig

Aktive und permanente Luftbefeuchtung ist notwendig für technische und hygienisch einwandfreie Luft für Menschen, Tier und Pflanze, für Forschung und Entwicklung, Produktion, Material, Lagerung und Erhaltung.
Auf der ganzen Welt gehen jährlich sicher Kosten in Milliardenhöhe durch Schäden infolge mangelnder Luftfeuchte verloren, man denke nur an Arbeits- und Bildungsausfall durch Erkältungskrankheiten. Solche Kosten, die aus mangelnder Luftfeuchte entstehen, klein zu halten, ist eine unserer vordringlichsten Aufgaben.

Luftbefeuchtung und Luftentfeuchtung

dient zur Verbesserung von Wohn- und Arbeitsbedingungen
dient zur Konservierung und Werterhaltung
dient zur Sicherstellung der Nutzbarkeit von Räumen
bedeutet, einen Zustand herzustellen, der ohne technische Hilfe nicht erreicht werden könnte
bedeutet, daß Feuchte mit modernen Geräten dem Raum zugeführt wird oder abgeführt wird.
Für das richtige Raumklima ist je nach Anwendungsfall eine kontrollierte Luftbehandlung durch Befeuchtung oder Entfeuchtung notwendig.

Zu trockene Luft

führt zur Austrocknung der Schleimhäuten
macht anfällig für Infektionskrankheiten
mindert die Leistungsfähigkeit
wirkt auf Dauer gesundheitsschädigend
führt zu elektrostatischer Aufladung in Räumen
schädigt Einrichtungs- und Wertgegenstände.

Zu feuchte Luft

ist Ursache für Fäulnis, Schimmelbildung, Pilzbefall, Bakterienbildung
beeinträchtigt die Gesundheit
verhindert eine optimale Nutzung von Gebäuden und Räumen
verändert bei Mobiliar und Waren die Strukturen und Formen
führt zu Materialstörungen.

Verunreinigte Luft

kann Allergien auslösen
kann Geruchsbelästigungen und Staubalagerungen auf Einrichtung verursachen.

Daher ist für das richtige Raumklima je nach Anwendungsfall eine aktive und kontinuierliche Luftbefeuchtung und Luftreinigung, bzw. Luftentfeuchtung, notwendig.